Die neue internationale Leitmesse für Faserverbundmaterialien, Leichtbau und Carbon, EXPERIENCE COMPOSITES – powered by JEC Group, feiert einen vielversprechenden Start. Nach drei Tagen der Premieren-Veranstaltung vom 21. bis zum 23. September in Augsburg blicken die Macher – die Messe Augsburg, die französische JEC Group und der Verbund Carbon Composites e.V. – auf eine großartige Premiere zurück. 175 Aussteller und 4.120 Besucher aus mehr als 30 Ländern, 3 Kongresse und zahlreiche Side-Events, Awards und ein Schulklassenprogramm machten die Messe zu einem großartigen Erfolg.


Basis für internationales Branchen-Highlight


Gerhard Reiter, Chef der Messe Augsburg: „Ich bin begeistert über unseren Start der EXPERIENCE COMPOSITES. Für mich wurden die Erwartungen übertroffen und es war eine Messe auf höchstem Niveau mit einer sehr guten Struktur auf internationalem Niveau. Ich habe mit zahlreichen hochzufriedenen Ausstellern und Besuchern gesprochen. Wir haben die Basis gelegt für ein künftiges internationales Branchen-Highlight. Danke an unsere Partner JEC Group und CCeV. Wir haben als schlagkräftiges französisch-deutsches Team agiert“.


Kundenfokussiertes Team aus drei starken Partnern

Frédérique Mutel, Präsidentin und Geschäftsführerin der JEC Group ergänzt: „Die erste Experience Composites – powered by JEC zeigte die große Effizienz des Teams aus drei Partnern: CCeV, Messe Augsburg und JEC Group. Zusammen haben wir es geschafft, die innovativsten Unternehmen und Experten für Materialien und die Herstellung von Faserverbundmaterialien zu mobilisieren. Wir haben ein einzigartiges Event geschaffen mit einem wegweisenden Format, das neue Horizonte eröffnet. Der Endverbrauchermarkt, speziell für Automobile und Luft- und Raumfahrt, konnte die großen Fortschritte unserer Industrie live erleben. Wir sind stolz auf diese Premiere und hochmotiviert für die Vorbereitung der zweiten EXPERIENCE COMPOSITES in dieser Hochqualitäts-Community und mit einer exzellenten lokalen Unterstützung.“ Auch Alexander Gundling, Geschäftsführer des Carbon Composites e.V. ist vom Premierenerfolg begeistert: „Die Konzeption des Multi-Location-Events wird als einmaliges Angebot sowohl von Besuchern als auch von Ausstellern sehr positiv bewertet. Mit 4.120 Besuchern auf einer Erstveranstaltung müssen wir mehr als zufrieden sein, wobei auch die Qualität der Besucher sehr hoch war. Für 2018 rechne ich auf dieser Basis mit einer stark wachsenden Zahl von Ausstellern “.


Multi-Location-Event: das wegweisende Format


Philip Häußler, Projektleiter der EXPERIENCE COMPOSITES kann sich freuen: „Unser Konzept war genau richtig. Die Einbindung zahlreicher Unternehmen und Organisationen aus Wissenschaft und Wirtschaft ist aufgegangen. Und unseren Ansatz, Faserverbundmaterialien erlebbar und anfassbar zu machen, befürworteten alle Teilnehmer. Die Kongresse waren sehr gut besucht. Viele Besucher haben mir gesagt, dass sie sich in Augsburg sehr wohlgefühlt haben. Die Seele und der Innovationsgeist der Stadt waren spürbar. Nirgends in Europa findet man so viele Unternehmen aus der Faserverbund-Wertschöpfung wie hier. Sehr zufrieden bin ich über die vielen internationalen Aussteller und Besucher. Ich hoffe, wir konnten einen weiteren Image-Schub für die Faserverbund-Industrie generieren.“


Richtungsweisende Veranstaltungen

Der europäische Faserverbund-Hub Augsburg war ein erstklassiger Gastgeber für die internationale Welt des Leichtbaus und der Verbundmaterialien und präsentierte sich als Vernetzungs- und Business-Drehscheibe für kleine wie große Unternehmen aus der Faserverbund-Community. Alle Veranstaltungen wurden hervorragend angenommen, insbesondere das große Symposium und die 8. Anwendertagung Textilbeton des TUDALIT e.V. Zahlreiche Teilnehmer nahmen an weiteren Veranstaltungen, Schulungen und Besuchen zu Unternehmen und Instituten teil. „Besonders gefreut hat mich die Resonanz auf das Schulklassenprogramm. 802 Schüler aus Bayerisch-Schwaben haben sich von der Innovationskraft ressourceneffizienter Materialien überzeugt. Das ist ein Höchstwert.“ Sechs wegweisende Produkte und Lösungen wurden im Rahmen des „EXPERIENCE COMPOSITES 2016 Innovation Award“ prämiert. Die Awards, gestaltet von den Carbon-Werken Weißgerber aus gebrauchten Teilen eines Windflügels und Formel 1-Material aus Composites, gingen an Fisco (Kategorie Bau und Infrastruktur), Mercedes AMG (Kategorie Automotive und Transport), Cruing (Kategorie Luft- und Raumfahrt), Cetim (Kategorie Massenproduktion), M & A Dieterle (Kategorie Equipment) und das IFB-Institut der Universität Stuttgart (Kategorie Automatisierung).


Startup Awards für noch mehr Innovation in Composites

Drei Startups erhielten Preise im Rahmen des erstmalig durchgeführten „Startup Awards“ unter der Schirmherrschaft der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, an dem 12 wegweisende Gründerunternehmen aus sechs Ländern teilgenommen haben. Die 12 Entrepreneure konnten sich mit eigenen Ständen im Startup-Village in Halle 3 darstellen und sich in jeweils 10-minütigen Pitch-Präsentationen einer sechsköpfigen Jury präsentieren. Der Jury gehörten Frédérique Mutel (Präsidentin und Geschäftsführerin der JEC Group), Professor Klaus Drechsler (Inhaber des Lehrstuhls für Carbon Composites an der TUM und Direktor des Fraunhofer IGCV in Augsburg), Dr. Christian Suttner (Geschäftsführer von Starburst Accelerators), Dr. Christian Weimer (Leiter des Bereichs Composites-Materialien und -Prozesse bei der Airbus Group), Dr. Gerd Wingefeld (Mitglied des Vorstands von SGL Carbon) und Wolfgang Hehl (Geschäftsführer des Augsburg Innovationspark) an. Die Awards wurden während der Get-Together-Party am 21. September im Augsburger Textil- und Industriemuseum im Rahmen der aktuellen Ausstellung „Carbon – Stoff der Zukunft“ zusammen mit über 400 Gästen vergeben. Zwei erste Preise (dotiert mit jeweils 5.000 Euro) gingen an Cobratex aus Toulouse (Hersteller von Composites-Produkten aus Bambus) und Cevotec (Marktführer in der Fiber Patch Placement Technologie). Der dritte Preis (ein Büro für ein Jahr im Technologiezentrum Augsburg) ging an das Startup Sicony.


Die nächsten Termine

Am 21. und 22. November 2017 wird das nächste internationale Symposium in Augsburg stattfinden. Vom 19. bis zum 21. September 2018 findet dann die zweite Auflage der EXPERIENCE COMPOSITES – powered by JEC Group in Augsburg statt.


Aussteller- und Besucher-Stimmen


„Das war die neue, andere, sehr überzeugende Messe mit vielen Impulsen aus der Praxis für die Praxis. Mit vielfältigen Ideen, imposanten Ausstellungs-Exponaten, international, mit B2B-Potenzial und Job-Perspektiven.“

(Prof. Dr. Hubert Jäger, Vorsitzender des Vorstands, Carbon Composites e.V.)


„Ich habe sehr gute Gespräche auf der EXPERIENCE COMPOSITES geführt. Bei einer Premieren-Veranstaltung war ich von der Anzahl der Aussteller positiv überrascht. Auch die Qualität der Aussteller war außerordentlich hoch und sehr international. Wir hatten ein wunderbares get-together im Textil- und Industriemuseum und hervorragende Möglichkeiten für Networking und Gespräche. Ich bin sehr angetan vom Format des Multi-Location-Events, weil reale Branchenergebnisse greif- und erlebbar sind. Das ist der USP der EXPERIENCE COMPOSITES. Ich freue mich auf die nächste Auflage, an der wir wieder teilnehmen werden.“

(Wolfgang Hehl, Geschäftsführer, Augsburg Innovationspark GmbH)



„Wir fanden die EXPERIENCE COMPOSITES sehr gut. Wir haben unsere Zielgruppe erreicht. Das ist ja das wichtigste auf Messen. Wir freuen uns auf 2018.“

(Roland Lutz, Geschäftsführer, Gaugler & Lutz oHG)



„Wir hatten viele interessante Kontakte und Gespräche mit vielen Branchen, vor allem für unser Produkt fi:resist. Wir konnten neue Ideen generieren und die geforderten Eigenschaften für unsere Lösungen noch stärker eingrenzen. Wir haben für die Neuartigkeit unserer Produkte hier viel Aufmerksamkeit bekommen und wurden sehr gut wahrgenommen. Natürlich freuen wir uns über den EXPERIENCE COMPOSITES Innovation Award.“

(Günther Hirt, Geschäftsführer, Fisco GmbH)



„Die EXPERIENCE COMPOSITES hat sich gleich beim ersten Mal als Plattform für Entscheider und Experten dargestellt. Die Besucher waren durchweg auf unsere Themen fokussiert. Wir hatten viele interessante Kontakte. Darauf lässt sich aufbauen“.

(Andreas Stöckle, Standortleiter, Airbus Helicopters Deutschland)



„Ich bin von der Messe insgesamt positiv überrascht - die Community war eigentlich vollständig da und viele Kunden haben den Standort Augsburg als weitaus attraktiver als andere Standorte bezeichnet, weil inklusive An- und Abfahrt innerhalb eines Tages alle Punkte abgearbeitet werden konnten. Auch die relativ hohe Quote an Besuchern aus dem Ausland war für mich überraschend positiv. Das Rahmenprogramm und die Rahmenveranstaltungen müssen in Zukunft noch besser integriert werden.“

(Dipl. Ing. Ralph R. Hufschmied, Geschäftsführer, Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH)


„Für das erste Mal hatten wir eine exzellente Messe mit guter Stimmung, Atmosphäre und Qualität. Jetzt müssen wir das Konzept nachschärfen und werden bei der zweiten EXPERIENCE COMPOSITES eine noch größere und internationalere Community ansprechen. Besonders freue ich mich über die gefestigte Partnerschaft mit der JEC Group und die starke Industriebeteiligung. Der erstmalig initiierte Startup-Award war ein tolles Element des Events zur Förderung des Nachwuchses und der Innovationskraft unserer Industrie. 12 vielversprechende Startups konnten sich so einem breiten Publikum präsentieren. Mit Cevotex, Cobratex und Sicony konnten wir drei sehr innovative Preisträger küren.“

(Professor Dr. Klaus Drechsler, Inhaber des Lehrstuhls Carbon Composites an der TUM, München und Direktor des Fraunhofer IGCV-Institutes in Augsburg)



„Wir freuen uns sehr über den Gewinn des Startup-Awards, das damit verbundene Coaching und die Publicity. Die Messe war gut besucht und das Konzept ist sehr innovativ. Wir haben viele interessante Aussteller besucht und kennengelernt. Die Organisation der Messe war sehr gut und reibungslos. Wir freuen uns auf die JEC World in Paris 2017, weil wir dort unsere serienreife Anlage präsentieren werden.“

(Thorsten Gröne, Geschäftsführer, Cevotec GmbH)


„Wir sind begeistert von Augsburg und sehr zufrieden mit der Messe. Wir haben gute Gespräche geführt und viele Neukontakte machen können mit spannenden Anwendungen. Die Kombination von Messe und Symposium gefällt uns. Das bringt viel Fachkompetenz mit sich. Auch die Kombination von Wirtschaft und Wissenschaft ist gelungen. Der gewonnene Award bestätigt unseren interdisziplinären Weg des Austausches mit z.B. dem IFB an der Universität Stuttgart und mit der Universität in Chemnitz. Diesen Austausch im Sinne von „open innovation“ sollte die EXPERIENCE COMPOSITES mit entwickeln. Die zwei Abendveranstaltungen waren klasse: einmal eher locker und einmal förmlich.“

(Dietmar Dieterle, Geschäftsführer, M&A Dieterle GmbH)


„Die EXPERIENCE COMPOSITES war für uns sehr interessant. Für viele Besucher war die Arbeit an unserem Tragschrauber-Monocoque aus Vollcarbon ein zentrales Thema. Unser komplett aus Carbon gefertigter Gyrocopter kam bei den Besuchern sehr gut an. Wir haben einige Interessenten gefunden. Viele Besucher und Kollegen waren überrascht, was man mit dem Werkstoff Carbon alles machen kann. Die Aufmerksamkeit für unser Unternehmen und Produkt waren bemerkenswert.“

(René Pilz, Chief Operating Officer, Rotorvox GGC GmbH)



„MT Aerospace hat in den letzten Jahren seine Aktivitäten zur Ausweitung der CFK-Kompetenz deutlich verstärkt. Diese strategische Entscheidung wurde getroffen, um den Werkstoff und die damit möglichen hochindustrialisierten Fertigungsprozesse im Bereich Raumfahrt zukünftig erfolgreich einzusetzen. Bereits sehr früh gab es nämlich Indikationen, dass es beim Übergang von der ARIANE 5 zur ARIANE 6 (aktuell in der Produktentwicklungsphase) eine Erhöhung des Anteils von CFK-Bauteilen geben wird. Die Projekte wurden zum Teil mit den in der Region Augsburg ansässigen wissenschaftlichen Instituten (DLR, Fraunhofer, Universität Augsburg) und industriellen Partnern (KUKA) durchgeführt. Im Rahmen der JEC in Augsburg ist man in der Lage mit diesen und eventuell zukünftigen Partnern außerhalb des üblichen Projektkontextes über aktuell laufende und zukünftige Inhalte zu sprechen. Diese Gespräche können Anlass und Inspiration für neue Projekte sein. Vor diesem Hintergrund ist die EXPERIENCE COMPOSITES in Augsburg für uns von großem Interesse. Darüber hinaus ist MT jährlich auch bei der JEC in Paris vertreten.“

(Dr. Günther Schullerer, Senior Vice President, Head of Engineering, MT Aerospace AG)



Weitere Informationen:
www.experience-composites.com


Über Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten.
www.messeaugsburg.de


Über JEC:

Mit einem Netzwerk von 250.000 Fachleuten ist die JEC-Group die größte Faserverbund-Organisation der Welt. Sie repräsentiert, vermarktet und hilft, Verbund-Märkte zu entwickeln durch globale und lokale Vernetzung und Informationsdienste. In den letzten 20 Jahren erreichte JEC kontinuierliches Wachstum und erwarb sich einen internationalen Ruf. Sie hat Niederlassungen in Nordamerika und Asien eröffnet. Das Unternehmen ist völlig im Besitz des Non-Profit-Centers für Förderung von Composites. Die Politik der JEC Group ist es, systematisch ihre Gewinne in die Schaffung neuer Services zu investieren, die der Industrie zugutekommen. Nachdem die Composites-Industrie erfolgreich wurde, erweitert die JEC-Group nun ihren Leistungsumfang auf einen neuen Bereich der Wertschöpfungskette - die Hersteller und Endnutzer.

Durch Wissen und Networking bieten JEC-Experten ein umfassendes Servicepaket: Die JEC Publikationen - einschließlich der strategischen Studien, technischer Bücher und des JEC Composites Magazins - den wöchentlichen internationalen E-Letter World Market News und den französischen E-letter JEC Info Composites. JEC organisiert ebenfalls die JEC World Show in Paris - die größte Faserverbund-Messe weltweit, die fünfmal größer ist als jede andere Faserverbund-Veranstaltung, JEC Asia in Singapur und JEC Americas in Atlanta; das Web Hub www.jeccomposites.com; der JEC Composites Kongresse, Foren und Workshops in Paris, Singapur und Atlanta und das JEC Innovation Awards-Programm (Europa, Asien, Amerika, Indien und China). Die Composite-Industrie beschäftigt 550.000 Fachleute weltweit und erwirtschaftete 69 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015.
www.jeccomposites.com


Über Carbon Composites e.V.:

Carbon Composites e.V. (CCeV) ist der größte deutschsprachige Verbund von Unter-nehmen und Forschungseinrichtungen und deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe ab. CCeV vernetzt Forschung und Wirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

CCeV versteht sich als Kompetenznetzwerk zur Förderung der Industrialisierung und der Anwendung von Faserverbundwerkstoffen. Die Aktivitäten von CCeV sind auf die Produktgruppe „Marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen“ und „Hybride“ ausgerichtet. Schwerpunkte liegen auf Faserverbundstrukturen mit Kunststoffmatrices, wie sie aus vielen Anwendungen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind, sowie auf Faserverbundstrukturen mit Keramikmatrices mit ihren höheren Temperatur- und Verschleißbeständigkeiten.

CCeV wurde 2007 gegründet und hat heute rund 280 Mitglieder, darunter 54 Forschungseinrichtungen, 45 Großunternehmen, 138 kleine und mittlere Unternehmen, 30 assoziierte Mitglieder sowie 6 unterstützende Organisationen. Sitz des Vereins ist Augsburg.
www.carbon-composites.eu


Pressekontakt:

Oliver Griesz
Leiter Marketing und Kommunikation
Tel.: +49 (0)821 2572 112
presse(at)messeaugsburg.de

Thierry-Alain Truong
Leiter Kommunikation
JEC Group
Tel.: +33 (0)1 5836 4398
truong(at)jeccomposites.com

Doris Karl
Carbon Composites e.V.
Tel.: +49 (0)821 598 145 747
doris.karl(at)carbon-composites.eu


Zu den Pressebildern


Die Macher der „EXPERIENCE COMPOSITES – powered by JEC Group“, die Messe Augsburg, die französische JEC Group und der Carbon Composites e.V. (CCeV) erwarten einen fulminanten Auftakt für ihre neue Leitmesse für Faserverbund-materialien, Leichtbau und Carbon. Das europäische Faserverbundzentrum Augsburg will ein erstklassiger Gastgeber sein für die internationale Welt des Leichtbaus und der Verbundmaterialien und sich als Vernetzungs- und Business-Drehscheibe für kleine wie große Unternehmen aus der Faserverbund-Community präsentieren. 175 Aussteller aus 19 Ländern werden sich vom 21. bis zum 23. September 2016 auf dem neu konzipierten „Multi-Location-Event“ austauschen, Geschäfte anbahnen und in zahlreichen Side-Events über die Zukunft ressourceneffizienter Produkte diskutieren.


Faserverbund und Leichtbau erleben

„Mit unserem Konzept des Multi-Location-Events liegen wir genau richtig. Aussteller aus aller Welt kommen zu uns. Gerade unser Ansatz, Faserverbundmaterialien erlebbar zu machen, auch für Noch-Nicht-Anwender und somit potenzielle Anwender, hat die internationale Faserverbund-Gemeinde überzeugt – auch zum Beispiel in Asien. Und mit der JEC Group und dem CCeV haben wir zwei herausragende Partner an unserer Seite. Ich freue mich auf die EXPERIENCE COMPOSITES-Premiere“, so Gerhard Reiter, Geschäftsführer der Messe Augsburg und Initiator des Projektes. Wenn sich ab 21. September 2016 175 Aussteller aus 19 Ländern in der Wertschöpfungshalle (Herstellung, End of Life, Wissenschaft/Bildung/ Forschung/Beratung) und in den Schaufenstern Luft- und Raumfahrt, Automotive und Transport, Windenergie, Medizintechnik, Bau und Infrastruktur und Maschinen- und Anlagenbau treffen, steht Anwendungswissen und Innovationskraft im Mittelpunkt. In jedem Schaufenster werden überzeugende Exponate, Projekte und Ideen zu sehen sein. „Als Mitinitiator der EXPERIENCE COMPOSITES freuen wir uns sehr über die Resonanz auf diesen Auftakt, sie übertrifft schon heute unsere Erwartungen. Und das ist erst der Anfang. Unseren Mitgliedern können wir hier künftig eine exzellente Plattform für ihr Geschäft mit Carbon und Faserverbundmaterialien anbieten. Und genau das braucht unsere Industrie, die sich in der Hochlaufkurve befindet“, ist Alexander Gundling, Hauptgeschäftsführer des CCeV, überzeugt.


Viel mehr als eine Messe

Philip Häußler, Projektleiter der EXPERIENCE COMPOSITES blickt voller Tatendrang auf den Start am 21. September: „Wir haben viel Energie in die Entwicklung des Multi-Location-Konzeptes investiert. Und jetzt kommt alles so, wie wir es geplant haben. Die Aussteller und angemeldeten Besucher nehmen unser neues Konzept sehr gut an. Nicht nur eine Messe, sondern eine Plattform für Vernetzung und Geschäftsbeziehungen zu bieten, ist in dieser Wachstums-Industrie mit hohem Innovationspotenzial der richtige Hebel. Jetzt werden wir alles tun, dass die Premiere ein voller Erfolg wird, vor allem für unsere Kunden“. Neben der Messe als Kern der EXPERIENCE COMPOSITES wird es exklusive Besuche bei der SGL Group, bei MT Aerospace und bei Premium AEROTEC geben. Dort werden tiefgehende Einblicke in die Produktionsprozesse und Produktbereiche der drei Hersteller geboten. Auch Besuche der regionalen „Think tanks“ stehen auf dem Programm. So öffnen die Universität Augsburg, die Hochschule Augsburg, das Technologiezentrum Augsburg, das Fraunhofer IGCV, das Deutsche Institut für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen (ITA) am Standort Augsburg ihre Türen für die EXPERIENCE COMPOSITES-Community. Präsentiert werden dort neueste Erkenntnisse aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung.


Event-Feuerwerk by EXPERIENCE COMPOSITES

Die Aussteller wie Airbus, Coriolis, Evonik, Henkel, Hexcel, KUKA, MT Aerospace, Premium AEROTEC, SGL Technologies, Siemens oder Voith schätzen auch das vielfältige EXPERIENCE COMPOSITES-Rahmenprogramm. In Fortführung der „Fachtagung Carbon Composites“ wird 2016 das „EXPERIENCE COMPOSITES Symposium“ neueste Erkenntnisse aus den Faserverbund-Schlüsselbranchen präsentieren. Top-Redner aus aller Welt stehen Rede und Antwort zu neuen Herstellverfahren, Produktideen, Prozessen und Innovationen. Zudem wird am 21. und 22. September die 8. Anwendertagung Textilbeton des TUDALIT e.V. im Rahmen der EXPERIENCE COMPOSITES stattfinden. „Faserverbund-Anwendungen im Bau sind ein Markt mit viel Potenzial. Die Tagung ist fast ausgebucht. Besonders freue ich mich auch auf die Verleihung des TUDALIT-Architekturpreises“, so Philip Häußler. Auch Innovationen und neue Ideen kommen auf der EXPERIENCE COMPOSITES nicht zu kurz. Ein „Innovation Award“ prämiert Zukunftsentwicklungen. Und eine spezielle Fläche für Start-Up Unternehmen sowie ein „Start-Up Award“ gibt Gründern die Möglichkeit sich der weltweiten Community zu präsentieren. „Der Start-Up Award ist eine riesen Sache. So etwas gibt es bislang weltweit in unserer Industrie nicht. Ich habe mich als Mentor für dieses Projekt stark gemacht und glaube, es wird wegweisend werden. Wir brauchen mehr junge Erfinder und Start-Ups und das ist unser Zukunftsbeitrag“, unterstützt Professor Klaus Drechsler, Direktor des Fraunhofer IGCV-Institutes sowohl engagierte Gründer als auch mit Rat und Tat von Beginn an die EXPERIENCE COMPOSITES – powered by JEC Group.


Weitere Informationen:
www.experience-composites.com


Über Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten.
www.messeaugsburg.de


Über JEC:

Mit einem Netzwerk von 250.000 Fachleuten ist die JEC-Group die größte Faserverbund-Organisation der Welt. Sie repräsentiert, vermarktet und hilft, Verbund-Märkte zu entwickeln durch globale und lokale Vernetzung und Informationsdienste. In den letzten 20 Jahren erreichte JEC kontinuierliches Wachstum und erwarb sich einen internationalen Ruf. Sie hat Niederlassungen in Nordamerika und Asien eröffnet. Das Unternehmen ist völlig im Besitz des Non-Profit-Centers für Förderung von Composites. Die Politik der JEC Group ist es, systematisch ihre Gewinne in die Schaffung neuer Services zu investieren, die der Industrie zugutekommen. Nachdem die Composites-Industrie erfolgreich wurde, erweitert die JEC-Group nun ihren Leistungsumfang auf einen neuen Bereich der Wertschöpfungskette - die Hersteller und Endnutzer.

Durch Wissen und Networking bieten JEC-Experten ein umfassendes Servicepaket: Die JEC Publikationen - einschließlich der strategischen Studien, technischer Bücher und des JEC Composites Magazins - den wöchentlichen internationalen E-Letter World Market News und den französischen E-letter JEC Info Composites. JEC organisiert ebenfalls die JEC World Show in Paris - die größte Faserverbund-Messe weltweit, die fünfmal größer ist als jede andere Faserverbund-Veranstaltung, JEC Asia in Singapur und JEC Americas in Atlanta; das Web Hub www.jeccomposites.com; der JEC Composites Kongresse, Foren und Workshops in Paris, Singapur und Atlanta und das JEC Innovation Awards-Programm (Europa, Asien, Amerika, Indien und China). Die Composite-Industrie beschäftigt 550.000 Fachleute weltweit und erwirtschaftete 69 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015.
www.jeccomposites.com


Über Carbon Composites e.V.:

Carbon Composites e.V. (CCeV) ist der größte deutschsprachige Verbund von Unter-nehmen und Forschungseinrichtungen und deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe ab. CCeV vernetzt Forschung und Wirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

CCeV versteht sich als Kompetenznetzwerk zur Förderung der Industrialisierung und der Anwendung von Faserverbundwerkstoffen. Die Aktivitäten von CCeV sind auf die Produktgruppe „Marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen“ und „Hybride“ ausgerichtet. Schwerpunkte liegen auf Faserverbundstrukturen mit Kunststoffmatrices, wie sie aus vielen Anwendungen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind, sowie auf Faserverbundstrukturen mit Keramikmatrices mit ihren höheren Temperatur- und Verschleißbeständigkeiten.

CCeV wurde 2007 gegründet und hat heute rund 280 Mitglieder, darunter 54 Forschungseinrichtungen, 45 Großunternehmen, 138 kleine und mittlere Unternehmen, 30 assoziierte Mitglieder sowie 6 unterstützende Organisationen. Sitz des Vereins ist Augsburg.
www.carbon-composites.eu


Pressekontakt:

Oliver Griesz
Leiter Marketing und Kommunikation
Tel.: +49 (0)821 2572 112
presse(at)messeaugsburg.de

Thierry-Alain Truong
Leiter Kommunikation
JEC Group
Tel.: +33 (0)1 5836 4398
truong(at)jeccomposites.com

Doris Karl
Carbon Composites e.V.
Tel.: +49 (0)821 598 145 747
doris.karl(at)carbon-composites.eu

Der Bereich „Luft- und Raumfahrt“ wird mit einem exponierten Schaufenster mit internationaler Ausstrahlung und zahlreichen Großunternehmen vertreten sein, wenn vom 21. bis zum 23. September diesen Jahres die neue Leitmesse für Faserverbundmaterialien, Leichtbau und Carbon EXPERIENCE COMPOSITES – powered by JEC Group in Augsburg stattfindet. Eine Reihe von Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrtindustrie haben zudem einen Standort in Augsburg, Bayerisch-Schwaben und Bayern.  Vielfältige Ideen, Exponate und Innovationen aus der „leichten Luft- und Raumfahrt“ werden in Augsburg zu sehen sein. Auch Start-Ups aus der Szene werden sich auf der Messe einem breiten Publikum präsentieren. Die EXPERIENCE COMPOSITES ist ein Gemeinschaftsprojekt von Messe Augsburg, Carbon Composites e.V. und der französischen JEC Group. Das Multi-Location-Event hat schon vor der Premiere eine große internationale Composites-Fangemeinde, gerade aus dem Bereich der Luft- und Raumfahrt.

Composites in der Luft- und Raumfahrt

Die Luft- und Raumfahrt ist wesentlicher Vorreiter bei der Anwendung von Faserverbundmaterialien im industriellen Sektor, da der Faktor Gewichtersparnis für Luft- und Raumfahrzeuge nicht zuletzt aufgrund des Energieverbrauchs bzw. der Einsparung von Treibstoff von essentieller Bedeutung ist. Das Segment ist aktuell der größte Abnehmer von Kohlenstofffasern für hochleistungsfähigen Leichtbau weltweit. Für 2022 liegt der prognostizierte Composites-Umsatz allein für Passagierjets bei rund 5,5 Milliarden Euro. Hinzu kommt der Verteidigungssektor. Seinen Siegeszug begann das Faserverbundmaterial in der Luftfahrt mit dem Werkstoff Holz. Anschließend erfolgte eine Umstellung auf Metall, um größere und schnellere Flugzeuge mit verbesserter Aerodynamik zu ermöglichen. In der neuesten Zeit steigt der Anteil von Composites (CFK) seit 30 Jahren kontinuierlich an. In modernsten Fluggeräten hat sich CFK als Hauptmaterial durchgesetzt. In Flugzeugen wie dem Airbus A350 oder der Boeing 787 machen heute über 50 % des Strukturgewichtes CFK-Materialien aus. In der Raumfahrt dominieren Composites vermehrt als Strukturwerkstoff, z.B. beim Booster der Ariane 6 Rakete.

Anwendungen und Verfahren in der Luft- und Raumfahrt

Bei Flugzeugen werden heute etwa Rumpfschalen, Flügelschalen, Leitwerkstrukturen oder Wassertanks aus Faserverbundmaterialien produziert. In der Raumfahrt sind es beispielsweise Satellitenstrukturen. Ein typisches Herstellungsverfahren ist das „Automated Fiber Placement“ (AFP) in Verbindung mit der Aushärtung im Autoklav. So werden die Rumpfstrukturen des Airbus A350 hergestellt. Der hintere Druckdom des A350 wird mittels textiler Preform und vakuumunterstützter Infiltration hergestellt. Bei hohen Losgrößen und der Notwendigkeit der schnellen Produktion können Thermoplastikmatrixverbundwerkstoffe in einer Heizpresse zu Bauteilen umgeformt werden, ähnlich wie bei Blechen. Beispiele hierfür sind häufig vorkommende Strukturelemente im Rumpf des A350. Die „Thermal Tooling Optimization“ (TTO) unterstützt die Herstellung langer integraler Teile mit ausgezeichneter Materialeffizient, z.B. bei Helikoptern.

Zukunft und Chancen von Composites in der Luft- und Raumfahrtindustrie

Erfolgsfaktor für die weitere Durchsetzung von Faserverbundmaterialien in der Luft- und Raumfahrttechnik sind neben der Qualität die Tauglichkeit für Großserien und die dafür notwenige Automatisierung von Prozessen, verbunden der Stabilität der Prozesse und mit Kostensenkungen. Natürlich spielen auch Energiekosten eine entscheidende Rolle, denn diese werden durch den Einsatz von Composites im Betrieb eingespart. In jedem Fall führt die Weiterentwicklung von Composite-Technologien zu einer generellen Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz. Die weitere Automatisierung der Herstellung ist notwendige Rahmenbedingung, da sich daraus eine bessere Nutzung der Möglichkeiten von Composites durch eine fasergerechte Auslegung und ein dezidiert auf Composites ausgerichtetes Design ergeben.

Am Donnerstag, 22. September 2016, werden im EXPERIENCE COMPOSITES Symposium spannende Themen dazu präsentiert, wie etwa die „Automatisierte Herstellung von Faser-Metall-Laminaten für hohe Produktionsraten“ von Premium AEROTEC, „Automatisierte Preformerstellung eines Feststoffraketenantriebs im Full-Scale Maßstab aus im Wickel und Legeprozess verarbeiteten trockenen Kohlenstofffasern“ vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, „Schweißen von Halterungen auf Duroplast CFK“ von der Airbus Group oder „Hochentwickelte automatisierte Herstellung von Verbundkonstruktionen für Airframe und Triebwerksstrukturen von Aerospace Structures“.

Leichtbau-Herausforderungen in der Luft und Raumfahrt

„Wir müssen insgesamt den Materialmix im Rahmen der Leichtbaustrukturen optimieren. Das heißt, wir brauchen immer das sinnvollste Material am richtigen Ort für die höchste Funktionalität. Dafür brauchen wir ein breites Portfolio an Materialien und Technologien. Ein gutes Beispiel für die Verknüpfung von Materialien, Fertigungs- und Produktionstechnologien ist der Ariane-Booster, wo Trockenfasertechnologien, Infiltration und Automatisierung miteinander kombiniert werden um Leistungsfähigkeit und Kosten gleichermaßen zu optimieren. Die Nutzung der Vorteile verschiedener Werkstoffe, wie zum Beispiel Kohlenstofffasern und Kunststoff bei CFK, bietet enormes Potential. Ganz sicher wird die Notwendigkeit des immer effizienteren Umgangs mit Ressourcen und Energie diese Entwicklung weiter beschleunigen“, so Professor Michael Kupke vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Schaufenster Luft- und Raumfahrt auf der EXPERIENCE COMPOSITES

Die neue Leitmesse für Faserverbundmaterialien und Leichtbau „EXPERIENCE COMPOSITES – powered by JEC Group“ widmet dem Sektor Luft- und Raumfahrt ein eigenes, exponiertes Schaufenster, in dem auch die regionalen Player mit internationaler Ausrichtung eine wichtige Rolle spielen. Für die Entwicklung der Luft- und Raumfahrt in Bereich der Faserverbundmaterialien und des Leichtbaus „sind die Rahmenbedingungen in unserer aufstrebenden Region  hervorragend. Wir können als DLR mit der Veranstaltung die Transparenz dessen was wir tun, warum wir es tun und mit wem wir zusammenarbeiten, weiter stärken. Das Multi-Location-Konzept ist sehr gut für diese Messe geeignet, es zeigt und nutzt die hohe Dichte an Composite-Kompetenz im Raum Augsburg in Forschung und Industrie.“, so Professor Michael Kupke weiter. Hans Steininger, CEO der MT Aerospace AG ergänzt: „Das Konzept dieser neuen Messe finden wir als Technologieführer im Leichtbau aus Metall und Verbundwerkstoffen natürlich sehr interessant. Augsburg ist als Leichtbau-Cluster-Region genau der richtige Ort für diese Veranstaltung. MT Aerospace ist dabei, wenn sich hier alle Akteure mit ihren Alleinstellungsmerkmalen im Bereich der Faserverbundstoffe einem internationalen Publikum präsentieren. Das wird die Branche voranbringen.“

Hohes Interesse am Schaufenster „Luft- und Raumfahrt“

Philip Häußler, Projektleiter der EXPERIENCE COMPOSITES freut sich, dass das Event bald startet: „Die Grundlagen für eine sehr erfolgreiche Premiere unserer neuen Messe sind geschaffen. Wir freuen uns über den internationalen Zuspruch. Die Resonanz bis heute gibt mir auch ein gutes Gefühl, was die Erreichung unserer Ziele angeht. Am wichtigsten ist mir, dass wir ein erfolgreiches erstes Event hinlegen. Unsere Kunden sollen hochzufrieden sein und wiederkommen. Daran arbeiten wir zusammen mit der JEC Group und dem CCeV mit Hochdruck. Im Schaufenster Luft- und Raumfahrt können wir mit großen Namen aufwarten. Ich freue mich, dass etwa Airbus Helicopters, MT Aerospace, Coriolis oder das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt dabei sind. “.


Weitere Informationen:

www.experience-composites.com


Über Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten.

www.messeaugsburg.de


Über JEC:

Mit einem Netzwerk von 250.000 Fachleuten ist die JEC-Group die größte Faserverbund-Organisation der Welt. Sie repräsentiert, vermarktet und hilft, Verbund-Märkte zu entwickeln durch globale und lokale Vernetzung und Informationsdienste. In den letzten 20 Jahren erreichte JEC kontinuierliches Wachstum und erwarb sich einen internationalen Ruf. Sie hat Niederlassungen in Nordamerika und Asien eröffnet. Das Unternehmen ist völlig im Besitz des Non-Profit-Centers für Förderung von Composites. Die Politik der JEC Group ist es, systematisch ihre Gewinne in die Schaffung neuer Services zu investieren, die der Industrie zugutekommen. Nachdem die Composites-Industrie erfolgreich wurde, erweitert die JEC-Group nun ihren Leistungsumfang auf einen neuen Bereich der Wertschöpfungskette - die Hersteller und Endnutzer.

Durch Wissen und Networking bieten JEC-Experten ein umfassendes Servicepaket: Die JEC Publikationen - einschließlich der strategischen Studien, technischer Bücher und des JEC Composites Magazins - den wöchentlichen internationalen E-Letter World Market News und den französischen E-letter JEC Info Composites. JEC organisiert ebenfalls die JEC World Show in Paris - die größte Faserverbund-Messe weltweit, die fünfmal größer ist als jede andere Faserverbund-Veranstaltung, JEC Asia in Singapur und JEC Americas in Atlanta; das Web Hub www.jeccomposites.com; der JEC Composites Kongresse, Foren und Workshops in Paris, Singapur und Atlanta und das JEC Innovation Awards-Programm (Europa, Asien, Amerika, Indien und China). Der Composite-Industrie beschäftigt 550.000 Fachleute weltweit und erwirtschaftete 69 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015.

www.jeccomposites.com


Über Carbon Composites e.V.:

Carbon Composites e.V. (CCeV) ist der größte deutschsprachige Verbund von Unter-nehmen und Forschungseinrichtungen und deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe ab. CCeV vernetzt Forschung und Wirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

CCeV versteht sich als Kompetenznetzwerk zur Förderung der Industrialisierung und der Anwendung von Faserverbundwerkstoffen. Die Aktivitäten von CCeV sind auf die Produktgruppe „Marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen“ und „Hybride“ ausgerichtet. Schwerpunkte liegen auf Faserverbundstrukturen mit Kunststoffmatrices, wie sie aus vielen Anwendungen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind, sowie auf Faserverbundstrukturen mit Keramikmatrices mit ihren höheren Temperatur- und Verschleißbeständigkeiten.

CCeV wurde 2007 gegründet und hat heute rund 280 Mitglieder, darunter 54 Forschungseinrichtungen, 45 Großunternehmen, 138 kleine und mittlere Unternehmen, 30 assoziierte Mitglieder sowie 6 unterstützende Organisationen. Sitz des Vereins ist Augsburg.

www.carbon-composites.eu

 

Pressekontakt:

Oliver Griesz
Leiter Marketing und Kommunikation
Tel.: +49 (0)821 2572 112
presse(a /mailpro).tect> t)messeaugsburg.de

Thierry-Alain Truong
Leiter Kommunikation
JEC Group
Tel.: +33 (0)1 5836 4398
truong(a /mailpro).tect> t)jeccomposites.com

Doris Karl
Carbon Composites e.V.
Tel.: +49 (0)821 598 145 747
doris.karl(a /mailpro).tect> t)carbon-composites.eu

Augsburg, 20. Juli 2016 - Schon heute preist das riesige CFK-Rotorblatt eines Windrades vor dem Gelände der Messe Augsburg ein Messe-Highlight dieses Jahres an. Die „EXPERIENCE COMPOSITES – powered by JEC group“ widmet auch dem Bereich der Faserverbund-Anwendungen in der Windenergie ein eigenes Schaufenster. Leichtbau und Faserverbundtechnologien machen Windenergiesysteme noch zukunftsfähiger und effizienter und helfen somit, Energiekosten zu senken. Die Windkraftindustrie ist für Composites-Materialien ein Wachstumsmarkt. Vom 21. bis zum 23. September stellen Netzwerke, Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen ihre aktuellen Projekte und Innovationen dem Fachpublikum aus aller Welt vor. Das Gemeinschaftsprojekt von Messe Augsburg, Carbon Composites e.V. und der JEC Group hat schon vor der Premiere eine große internationale Composites-Fangemeinde.


Composites in der Windenergie

Schon 1957 kamen unter der Federführung von Windenergie-Pionier Professor Ulrich Hütter die ersten Rotorblätter aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) mit einer Länge von 17 Metern zum Einsatz. Auch beim GROWIAN (Große Windkraftanlage), dem einst größten Windkonverter der Welt wurde GFK-Material verbaut. In den frühen 70er Jahren entwickelte sich die Serienproduktion von GFK-Rotorblättern an kleineren Anlagen beginnend in Dänemark. In der Anfangsphase belief sich die Leistung auf ca. 10 Kilowatt. Heute erreichen wir Größenordnungen von 8 bis 10 Megawatt. Bei den hierbei erreichten großen Abmessungen der Rotoren wird in den Rotorblättern das GFK inzwischen aber auch vermehrt durch das leichtere und steifere CFK (Carbonfaserverstärkter Kunststoff) ersetzt. Der Einsatz von Faserkunststoffverbunden (FVK) oder Composites ist in der Windenergie außer in den Rotorblättern durchaus auch in anderen Komponenten der Gesamtanlage, z.B. im Turm oder Generatorwellen (z.B. im „FlexShaft“), denkbar.  Rotorblätter aus GFK- und CFK-Materialien verbreiten sich weltweit mit wachsender Tendenz.


Wachstumsmarkt Windenergie: Erfolgsfaktoren und Chancen

Allein im Jahr 2015 wurden der European Wind Energy Association zufolge 12.800 MW an Windkraft-Kapazität installiert. Das entspricht einer Steigerungsrate von 6,3 %. Rotorblätter sind aktuell bis zu 85 m lang und Anlagen sind bis zu 200 m hoch. Basis für die Weiterentwicklung innovativer Materialien in Windkraftanlagen ist die weitere Erhöhung der Akzeptanz für regenerative Energien in der Politik und Gesellschaft. Darüber hinaus liegen noch eine Reihe von Optimierungspotenzialen in Technik und Material selbst, etwa in weiterentwickelten Materialien (Fasern und Matrizen, Sandwich-Kerne), in der Lebensdauer, der Qualität, Vogel- und Blitzschlagresistenz, Korrosion (v.a im Offshore-Segment), Erosion oder dem Recycling. Transporteigenschaften, Montage und Wartung sind zu verbessern und die Fernüberwachung ist weiter zu optimieren. Bei einigen dieser Herausforderungen können weiterentwickelte Composites-Materialien helfen. Einige dieser Innovationen und Entwicklungen werden kommenden September auf der EXPERIENCE COMPOSITES präsentiert.


Zukunft von Composites in der Windenergie

Die wichtigste Herausforderung besteht darin, große Rotorblätter (70 bis 90 m) zu bauen und die Leistungsfähigkeit und den aerodynamischen Wirkungsgrad der Blätter zu erhöhen bei sinkenden Kosten. Dabei müssen lagerlose Rotoren entwickelt werden, CFK-Herstellungsprozesse müssen optimiert, die Blattherstellung automatisiert und integriertes Health Monitoring muss betrieben werden. Innovationen und Pilotprojekte sind zum einen große Anlagen (off-shore und für Schwachwindgebiete), die Windstromnutzung für die Wasserstofferzeugung und die Herstellung von Methangas durch Reaktion mit CO2 und Wasser. Große Potenziale liegen in der Weiterentwicklung sogenannter „smart blades“, intelligenter Rotorblätter, die sich dem Wind anpassen können. Diese Themen werden im Detail während des Themenblocks „Windenergie“ im Symposium am 21.09.2016 bei den Vorträgen von MECA, Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES Nordwest, TU Dresden, Universität Stuttgart, Institut für Stahl- und Holzbau der TU Dresden und WindEnergie diskutiert.


Trend: Einsatz von CFK

Christoph Kensche, Spezialist für Windenergieanlagen im Carbon Composites e.V. fasst ein Szenario zusammen: „Es wird in Zukunft auch in unserem Bereich zu einem erhöhten Einsatz von CFK kommen. Kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe machen immer größere und optimierte Rotorblätter von Windkraftanlagen möglich. Automatisierte Fertigungsverfahren werden zur Kostensenkung und Qualitätsverbesserung  weiterentwickelt. Weiter werden die Leistung, Aerodynamik und Aeroakustik verbessert. Und es wird auch große, geteilte Blätter geben, damit die Herausforderungen für Transport und Montage besser gelöst werden können. Denkbar ist auch die Gestaltung der Türme aus Carbonbeton“. Franz Weißgerber von den Carbon-Werken Weißgerber ergänzt: „Ein großer Teil des heute weltweit eingesetzten CFK wird in Rotorblättern verbaut. Gerade im Recycling von Rotorblättern liegt viel Musik. Jeder Schritt, den wir hier weiterkommen wir auch die Akzeptanz der Technologie weiterbringen“.


Schaufenster Windenergie auf der EXPERIENCE COMPOSITES

Die neue Leitmesse für Faserverbundmaterialien und Leichtbau „EXPERIENCE COMPOSITES – powered by JEC Group“ widmet der Windenergie ein eigenes Schaufenster. Philip Häußler, Projektleiter: „Wir haben schon sehr früh in unseren Startgesprächen mitgenommen, dass Windenergie ein wesentlicher Anwendungsbereich von Faserverbundmaterialien und Leichtbau ist. Vor allem in Bereichen wo auch die Politik noch zur weiteren Durchsetzung der Technologie benötigt wird, können Messen und aufmerksamkeitsstarke Podien viel bewegen. Wir wollen Faserverbund in allen Facetten für die Windenergietechnik aufgreifen und hoffen, die Entwicklung nachhaltig mit zu befördern. Aktuell ist die Resonanz aus Industrie und Wissenschaft sehr motivierend für uns. Wir freuen uns, unseren Ausstellern aus der Windenergietechnik die wirklich besondere Messe zu bieten, in der Machbares und Innovatives im Vordergrund stehen“.


Weitere Informationen:

www.experience-composites.com


Über Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit
Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit
einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände,
persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe
Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m²
Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste
Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an
individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten.

www.messeaugsburg.de


Über JEC:

Mit einem Netzwerk von 250.000 Fachleuten ist die JEC-Group die größte Faserverbund-Organisation der Welt. Sie repräsentiert, vermarktet und hilft, Verbund-Märkte zu entwickeln durch globale und lokale Vernetzung und Informationsdienste. In den letzten 20 Jahren erreichte JEC kontinuierliches Wachstum und erwarb sich einen internationalen Ruf. Sie hat Niederlassungen in Nordamerika und Asien eröffnet. Das Unternehmen ist völlig im Besitz des Non-Profit-Centers für Förderung von Composites. Die Politik der JEC Group ist es, systematisch ihre Gewinne in die Schaffung neuer Services zu investieren, die der Industrie zugutekommen. Nachdem die Composites-Industrie erfolgreich wurde, erweitert die JEC-Group nun ihren Leistungsumfang auf einen neuen Bereich der Wertschöpfungskette - die Hersteller und Endnutzer.

Durch Wissen und Networking bieten JEC-Experten ein umfassendes Servicepaket: Die JEC Publikationen - einschließlich der strategischen Studien, technischer Bücher und des JEC Composites Magazins - den wöchentlichen internationalen E-Letter World Market News und den französischen E-letter JEC Info Composites. JEC organisiert ebenfalls die JEC World Show in Paris - die größte Faserverbund-Messe weltweit, die fünfmal größer ist als jede andere Faserverbund-Veranstaltung, JEC Asia in Singapur und JEC Americas in Atlanta; das Web Hub www.jeccomposites.com; der JEC Composites Kongresse, Foren und Workshops in Paris, Singapur und Atlanta und das JEC Innovation Awards-Programm (Europa, Asien, Amerika, Indien und China). Der Composite-Industrie beschäftigt 550.000 Fachleute weltweit und erwirtschaftete 69 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015.

www.jeccomposites.com


Über Carbon Composites e.V.:

Carbon Composites e.V. (CCeV) ist der größte deutschsprachige Verbund von Unter-nehmen und Forschungseinrichtungen und deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe ab. CCeV vernetzt Forschung und Wirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

CCeV versteht sich als Kompetenznetzwerk zur Förderung der Industrialisierung und der Anwendung von Faserverbundwerkstoffen. Die Aktivitäten von CCeV sind auf die Produktgruppe „Marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen“ und „Hybride“ ausgerichtet. Schwerpunkte liegen auf Faserverbundstrukturen mit Kunststoffmatrices, wie sie aus vielen Anwendungen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind, sowie auf Faserverbundstrukturen mit Keramikmatrices mit ihren höheren Temperatur- und Verschleißbeständigkeiten.

CCeV wurde 2007 gegründet und hat heute rund 280 Mitglieder, darunter 54 Forschungseinrichtungen, 45 Großunternehmen, 138 kleine und mittlere Unternehmen, 30 assoziierte Mitglieder sowie 6 unterstützende Organisationen. Sitz des Vereins ist Augsburg.

www.carbon-composites.eu

 

Pressekontakt:

Oliver Griesz
Leiter Marketing und Kommunikation
Tel.: +49 (0)821 2572 112
presse(a /mailpro).tect> t)messeaugsburg.de

Thierry-Alain Truong
Leiter Kommunikation
JEC Group
Tel.: +33 (0)1 5836 4398
truong(a /mailpro).tect> t)jeccomposites.com

Doris Karl
Carbon Composites e.V.
Tel.: +49 (0)821 598 145 747
doris.karl(a /mailpro).tect> t)carbon-composites.eu

Mai 2016 In sechs Branchen-Schaufenstern präsentiert die neue Leitmesse für Faserverbundmaterialien und Leichtbau „EXPERIENCE COMPOSITES – powered by JEC Group“ Innovationen, Ideen, Projekte, Start-Up-Initiativen und Möglichkeiten des Einsatzes von Faserverbundmaterialien. Auch der Automotive-Bereich wird vom 21. bis zum 23. September in Augsburg stark vertreten sein. Automobilhersteller, Zulieferer und Partner der Automobilindustrie zeigen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, Chancen und Zukunftspotenziale von Composites-Materialien. Da der Name der Messe - EXPERIENCE COMPOSITES – Programm sein soll, wird es gerade im Automotive-Schaufenster viel zu erleben, anfassen und bestaunen geben zu leichten, stabilen und formbaren Automobilteilen.

 

Lange Tradition von CFK im Automobilbau

Bereits 1958 wurden Composites-Materialien im Automobilbau eingesetzt. Damals war etwa der Mangel an Materialverfügbarkeit der Auslöser. Für die ehemalige DDR war Stahlblech auf der Embargoliste und russisches Tiefziehblech stellte sich für die Produktion als nicht brauchbar heraus. So bekam der Trabant, der ab dem Jahr 1958 in Serie gebaut wurde, eine Außenhaut aus Composites-Material, damals war es baumwollverstärktes Phenolharz. Mit dem Beginn der DTM-Meisterschaften zu Beginn der neunziger Jahre wurden Karosserien mit hoher Festigkeit und kleiner Masse bei niedrigen Werkzeuginvestitionen benötigt. Es kamen Composites-Materialien (CFK), damals noch eine Manufakturtechnologie aus der Raumfahrt und dem Extremsport, zum Einsatz.

 

Sportwagen als Wegbereiter

Erstes Automobil mit einem Monocoque, einer selbsttragenden Karosserie aus Faser- Kunststoff-Verbund war 1956 der Sportwagen Berkeley Sports B60. Richtig bekannt als Vertreter dieser Bauart wurde dann 1957 der Lotus Elite, bei dem Glasfasern (GFK) zum Einsatz kamen. Um 1980 begann in der Formel 1 die Ära von CFK-Monocoques, wodurch die Unfälle in der Königsklasse des Automobil-Rennsports drastisch verringert wurden. Das erste Monocoque aus Kohlenstofffaser-Verbundmaterial zierte 1981 den McLaren MP4-1. Ab der Jahrtausendwende wurden dann exklusive und imageträchtige Kleinserienfahrzeuge mit CFK-Monocoque-Karosserien gefertigt. Mit dem Audi Sport Quattro ging 1983 ein Fahrzeug mit einer Karosserie-Außenhaut aus Aramid und CFK-Composites in Serie. Der Audi 90 hatte in der USA-Variante ab 1989 eine Kardanwelle komplett aus CFK. 2013 startete BMW den Einsatz von CFK Composites in Großserie im Life-Modul des BMW i3. Auch im Motorradbau werden zunehmend Composites-Materialien eingesetzt, z.B. bei der neuen HOREX VR6 Classic oder dem neuen HOREX VR6 Café Roadster.

 

Prominenz setzt auf CFK – Trimmteile, Karosseriestrukturen, Felgen, Bremsen

Bisher waren Composites-Materialien am stärksten im Einsatz als Trimmteile im Interieur von Automobilen und im Motorraumdesign. Mehr und mehr werden CFK-Composites in den Karosseriestrukturen bei Premiumfahrzeugen verbaut. Ein zunehmender Markt sind CFK- Felgen. Carbon-Keramik hat sich für Bremsscheiben bewährt. Der Einsatz von CFK- Monocoques ist in der Elite des Automobilbaus anzutreffen: beim Bugatti Veyron, dem Lamborghini Aventador, bei Mercedes McLaren, dem Porsche GT, Porsche 918 Spyder und dem Alfa Romeo 4C. Komplette Außenhäute aus CFK machen den Lamborghini Murcielago und den Lamborghini Aventador zu Vorreiter-Automobilen in Sachen Leichtigkeit, Stabilität und Innovationsgrad. Beim Audi R8 Roadster der ersten Generation sind die hinteren Seitenteile und der Verdeckkastendeckel , beim Lamborghini Gallardo die hintere Motorhaube „made with composites“. Im oberen und mittleren Segment der Serienfahrzeuge sind Karosseriestrukturteile beim BMW i3, BMW i8, im BMW 7er, bei der aktuellen Version des Audi R8, beim Lamborghini Huracan, Bentley Flying Spur und der S-Klasse von Mercedes erfolgreich im Einsatz.

 

Die Zukunft von Composites im Automobilbau

Heinrich Timm, Spezialist für Automotive beim Branchenverbund Carbon Composites e.V. ist sicher, dass die Entwicklung erst am Anfang steht und der industrielle Durchbruch kommen wird. „Die Überlegenheit von CFK in der Leichtbaugüte ist nicht wegzudiskutieren. Das Material hat als High -Technologie einen guten Imagefaktor - u. A. durch das hohe Sicherheitsniveau für Insassen. Doch wie überall braucht die Durchsetzung von neuen Materialien materialgerechte Konzept- und Bauteilauslegungen, innovative Prozesse und Anwendungen sowie starke Verfechter und Podien. Ich bin mir sicher, dass die EXPERIENCE COMPOSITES – nicht zuletzt durch die Mitwirkung des CCeV und der JEC Group – die Branche wieder einen Schritt voranbringen wird. Natürlich sind dabei noch einige Hürden zu überwinden“, so Heinrich Timm. „Wir bei c2i freuen uns auf das neue Event für die Industrie in Augsburg. Wir brauchen Plattformen, auf denen wir unsere technologischen Innovationen präsentieren, neue Partner finden, mit potentiellen Zulieferern, Kunden und Menschen mit Ideen sprechen und unser Netzwerk stärken können. Umfangreiche Netzwerke sind der Wegbereiter für die Verbreitung von Faserverbundmaterialien, ins Besondere im Automobilsektor“, sagt Patrick Hessel von c2i, ein slowakischer Hersteller von Carbonfaserkomponenten.

Darüber hinaus ist Augsburg der ideal Standort im Herzen von Bayern und in einer Region, die für die Automobilindustrie bekannt ist. BMW, Audi, Daimler, ZF, Porsche, um einige zu nennen, sind nahegelegen.

 

Die Messe als Entwicklungs-Marktplatz

Ökonomie, Belastbarkeit, Stabilität, Sicherheit und Wiederverwertbarkeit sind Herausforderungen für den noch intensiveren Einsatz von Composites im Automobilbau. Zahlreiche Vorteile prägen schon heute die Entwicklung. Das geringe Gewicht von „Composites-Autos“ reduziert den Kraftstoffverbrauch und spielt der Öko-Bilanz in die Hände. Die Entwicklungen im Bereich der vollautomatisierten Fertigungsprozesse für Composites-Bauteile (Automated Fiber Placement AFP) mit dem Einsatz von Robotern spielt der Industrie in die Hände. Auch sogenannte Bio-Composites, Hybridbauteile und Fasermodifikationen werden die Diskussion bereichern. „Es ist ganz wichtig, aktuelle Anwendungen und Einsatzbereiche zu sehen und Herausforderungen offen zu diskutieren. Dies wollen die Messe EXPERIENCE COMPOSITES und auch das EXPERIENCE COMPOSITES-Symposium leisten. Wir wollen Hersteller mit Lieferanten, Innovatoren und Start-Ups zusammenbringen und beim Vernetzen unterstützen. So soll auch im Automotive- Sektor unsere neue Messe zu einem wirklichen Business-Marktplatz werden. Wir wollen uns an der Weiterentwicklung von Composites in den nächsten Jahre messen lassen und die Entwicklungen gezielt begleiten“, so Philip Häußler, Projektleiter der „EXPERIENCE COM POSITES – powered by JEC Group“.

Im Symposium werden folgende Themen behandelt:

  • Thermoplastverarbeitung bei Raumtemperatur mit Thermoset Eigenschaften (von Arkema)
  • Die Entwicklung eines Engineeringansatzes um kosteneffiziente Lösungen für hybride Verbundkonstruktionen zu finden (von Code Product Solutions)
  • Operation Monitoring eingesetzt für Leichtbau in der Rohkarosserie des (von csi entwicklungstechnik GmbH)
  • Hochgeschwindigkeitshärten mit UV-Strahlung für die Automobilindustrie (von Universität Augsburg)
  • Kerntechnologie zur Fertigung komplexer Faserverbund-Hohlstrukturen (von KTM Technologies GmbH)
  • Vorimprägnierte Materialsysteme für die Automobilproduktion mit hohen Stückzahlen (von SGL Group)

Im Anschluss findet eine Besichtigung der SGL Group in Meitingen statt.


Weitere Informationen:


www.experience-composites.com

 

Über Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m²
Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten.

www.messeaugsburg.de

 

Über JEC:

Mit einem Netzwerk von 250.000 Fachleuten ist die JEC-Group die größte Faserverbund- Organisation der Welt. Sie repräsentiert, vermarktet und hilft, Verbund-Märkte zu entwickeln durch globale und lokale Vernetzung und Informationsdienste. In den letzten 20 Jahren erreichte JEC kontinuierliches Wachstum und erwarb sich einen internationalen Ruf. Sie hat Niederlassungen in Nordamerika und Asien eröffnet. Das Unternehmen ist völlig im Besitz des Non-Profit-Centers für Förderung von Composites. Die Politik der JEC Group ist es, systematisch ihre Gewinne in die Schaffung neuer Services zu investieren, die der Industrie zugutekommen. Nachdem die Composites-Industrie erfolgreich wurde, erweitert die JEC- Group nun ihren Leistungsumfang auf einen neuen Bereich der Wertschöpfungskette - die Hersteller und Endnutzer.
Durch Wissen und Networking bieten JEC-Experten ein umfassendes Servicepaket: Die JEC Publikationen - einschließlich der strategischen Studien, technischer Bücher und des JEC Composites Magazins - den wöchentlichen internationalen E-Letter World Market News und den französischen E-letter JEC Info Composites. JEC organisiert ebenfalls die JEC World Show in Paris - die größte Faserverbund-Messe weltweit, die fünfmal größer ist als jede andere Faserverbund-Veranstaltung, JEC Asia in Singapur und JEC Americas in Atlanta; das Web Hub www.jeccomposites.com; der JEC Composites Kongresse, Foren und Workshops in Paris, Singapur und Atlanta und das JEC Innovation Awards-Programm (Europa, Asien, Amerika, Indien und China). Der Composite-Industrie beschäftigt 550.000 Fachleute weltweit und erwirtschaftete 69 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015.

www.jeccomposites.com

 

Über Carbon Composites e.V.:

Carbon Composites e.V. (CCeV) ist der größte deutschsprachige Verbund von Unter- nehmen und Forschungseinrichtungen und deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe ab. CCeV vernetzt Forschung und Wirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

CCeV versteht sich als Kompetenznetzwerk zur Förderung der Industrialisierung und der Anwendung von Faserverbundwerkstoffen. Die Aktivitäten von CCeV sind auf die Produktgruppe „Marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen“ und „Hybride“ ausgerichtet. Schwerpunkte liegen auf Faserverbundstrukturen mit Kunststoffmatrices, wie sie aus vielen Anwendungen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind, sowie auf Faserverbundstrukturen mit Keramikmatrices mit ihren höheren Temperatur- und Verschleißbeständigkeiten.

CCeV wurde 2007 gegründet und hat heute rund 280 Mitglieder, darunter 54
Forschungseinrichtungen, 45 Großunternehmen, 138 kleine und mittlere Unternehmen, 30 assoziierte Mitglieder sowie 6 unterstützende Organisationen. Sitz des Vereins ist Augsburg.

www.carbon-composites.eu

 

Pressekontakt:

Tanja Herrmann
Projektleiterin Marketing und Kommunikation
Tel.: +49 (0)821 2572 109
presse(a /mailpro).tect> t)messeaugsburg.de

Thierry-Alain Truong
Leiter Kommunikation JEC Group
Tel.: +33 (0)1 5836 4398
truong(a /mailpro).tect> t)jeccomposites.com

Doris Karl
Carbon Composites e.V.
Tel.: +49 (0)821 598 145 747
doris.karl(a /mailpro).tect> t)carbon-composites.eu

Preisgeld von bis zu 10,000€ für die teilnehmenden Startup-Unternehmen!

Ziel dieses Wettbewerbs ist es, die Innovationskraft und den Unternehmergeist im Bereich der Faserverbundmaterialien auf der vom 21. bis 23. September 2016 in Augsburg, Deutschland stattfindenden Fachmesse EXPERIENCE COMPOSITES powered by JEC zu stärken

Verbindungen schaffen innerhalb der gesamten Verbundmaterial-Wertschöpfungskette

“Wir bei der JEC Group haben immer zukunftsweisende Wege gefunden, um Brücken zwischen unterschiedlichen Marktteilnehmern zu bauen, von Forschern und Entwicklungsingenieuren bis hin zu Industriellen und OEMs”, so Frau Frédérique Mutel, Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführerin der JEC Group. Sie ergänzt: “Ferner sind wir glücklich und stolz darüber, gemeinsam mit der Messe Augsburg und xC Consultants durch diesen neuen Wettbewerb eine Annäherung zwischen aktuellen Marktbedürfnissen, industriellen Verfahren und innovativen Ideen zustande bringen zu können. Auf dieser Veranstaltung wird das Potential neuer, vielversprechender Startup-Unternehmen hervorgehoben.“

Die drei Organisatoren des Wettbewerbs können bereits jetzt auf solide Partnerschaften zählen, beispielsweise auf:

  • Starburst Accelerator, der weltweit führende Luft- und Raumfahrt Accelerator
  • Airbus Group, Weltmarktführer in der Luft- und Raumfahrt und verwandten Dienstleistungen
  • KDX, die neue Kraft für die Entwicklung und Herstellung von Hochleistungsverbundwerkstoffen
  • Fritzmeier, einer der führenden Spezialisten in der Herstellung von Systemteilen für Automobile
  • SGL Carbon, ein weltweit führender Hersteller von Produkten aus Carbon
  • der neue Augsburg Innovationspark
  • MAI Carbon, Mitglied des CCeV, Carbon Composites e.V., Deutschland
  • A3, Agentur zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung in der Region Augsburg
  • 4a Engineering GmbH, Spezialist für Entwicklung und Prozesse, die auf physischen Gesetzen basieren
  • Schirmherrin der gesamten Veranstaltung ist die Bayerische Wirtschaftsministerin, Frau Ilse Aigner.

Ein einzigartiger Wettbewerb, der Ihrem Unternehmen höchste Öffentlichkeitswirkung beschert und Ihnen ausgezeichnete Geschäftsperspektiven eröffnet:

Bewerbungen (Laden Sie hier das PDF-Formular herunter) können von Startup-Unternehmen eingereicht werden, die ihre Aktivitäten verstärken möchten, um sich weiter zu entwickeln und die daher auf der Suche sind nach:

  • neuen Geschäftspartnern
  • Investoren und finanziellen Mitteln
  • Industriepartnern

Anmeldeschluss für Bewerbungen ist der 14. August 2016.


Der Wettbewerb für Startup-Unternehmen besteht aus drei Phasen:

Phase 1: Auswahl

Es werden bis zu 12 Startup-Unternehmen ausgesucht, wobei die Auswahl aufgrund strenger, genau definierter Kriterien erfolgt. Maßgeblich sind hierbei u. a.:

  • das Produkt und/oder die Lösungen für die Verbundwerkstoffindustrie
  • Wie innovativ ist das Geschäftsmodell
  • Bewertung der Marktattraktivität sowie das Geschäftspotenzial

Phase 2: der Messeauftritt

Die Finalisten werden im Startup-Village von EXPERIENCE COMPOSITES präsentiert und erhalten Gelegenheit, den Besuchern ihre Innovationen während der dreitägigen Dauer des Events vorzuführen.

Phase 3: Unternehmenspräsentationen auf Englisch

Am 21. September 2016 werden alle Startup-Unternehmen (in 10-minütigen Vorträgen) ihre Innovationen vor einer Fachjury präsentieren. Die Jury kürt 3 Sieger. Diesen Präsentationen können alle Besucher der EXPERIENCE COMPOSITES beiwohnen.

Die Gewinner werden am 21. September bei der Abendveranstaltung bekanntgegeben.

Die Jury besteht aus:

  • Frédérique Mutel, Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführerin der JEC Group
  • Prof. Dr.-Ing. Klaus Drechsler, Direktor der Technischen Universität München (TUM)
  • Dr. Christian Suttner, leitender Berater bei Starburst Accelerator
  • Dr. Christian Weimer, Head of Domain Composites Materials & Processes, Airbus Group CTO
  • Gerd Wingelfeld, Technischer Leiter bei SGL Carbon
  • Wolfgang Hehl, Geschäftsführer des Augsburg Innovationspark

“Die Jury besteht aus hervorragenden Fachleuten und Experten aus Verbundwerkstoffindustrie. Sie verfügt über große Erfahrung und einen außergewöhnlichen Blick für künftige Entwicklungen auf dem Gebiet der Erforschung, Entwicklung und Herstellung von Verbundmaterialien”, stellt Professor Drechsler fest.

Vorteile, von denen die Startup-Unternehmen profitieren:

Jeder Teilnehmer profitiert von:

  • einem Coaching von Starburst Accelerator und xC Consultants, um z.B Präsentationstechniken zu erlernen
  • einer Mentoring-Sitzung des Hauptsponsors AIRBUS Group
  • einer internationalen Präsentation
  • unvergleichlichen Geschäftsmöglichkeiten durch vorher vereinbarte B2B-Treffen
  • Die Gewinner des Wettbewerbs für STARTUP-UNTERNEHMEN erhalten einen Bargewinn in Höhe von bis zu 10.000€ sowie ein Spezialpreis für die Nutzung eines mietfreies Büro für die Dauer von einem Jahr im Augsburg Innovationspark.

Für weitere Informationen über den Wettbewerb für STARTUP-UNTERNEHMEN können Sie sich wenden an:
h.keim(a /mailpro).tect> t)xcconsultants.com

Bitte schicken Sie Ihr Bewerbungsformular an info(a /mailpro).tect> t)xcconsultants.com


Weitere Informationen über EXPERIENCE COMPOSITES powered by JEC finden Sie auf:
http://www.experience-composites.com/en/
Participating Companies list & General Program & Symposium Program

Über JEC:

Mit einem Netzwerk von 250.000 Fachleuten ist die JEC-Group die größte Faserverbund-Organisation der Welt. Sie repräsentiert, vermarktet und hilft, Verbund-Märkte zu entwickeln durch globale und lokale Vernetzung und Informationsdienste. In den letzten 20 Jahren erreichte JEC kontinuierliches Wachstum und erwarb sich einen internationalen Ruf. Sie hat Niederlassungen in Nordamerika und Asien eröffnet. Das Unternehmen ist völlig im Besitz des Non-Profit-Centers für Förderung von Composites. Die Politik der JEC Group ist es, systematisch ihre Gewinne in die Schaffung neuer Services zu investieren, die der Industrie zugutekommen. Nachdem die Composites-Industrie erfolgreich wurde, erweitert die JEC-Group nun ihren Leistungsumfang auf einen neuen Bereich der Wertschöpfungskette - die Hersteller und Endnutzer.
Durch Wissen und Networking bieten JEC-Experten ein umfassendes Servicepaket: Die JEC Publikationen - einschließlich der strategischen Studien, technischer Bücher und des JEC Composites Magazins - den wöchentlichen internationalen E-Letter World Market News und den französischen E-letter JEC Info Composites. JEC organisiert ebenfalls die JEC World Show in Paris - die größte Faserverbund-Messe weltweit, die fünfmal größer ist als jede andere Faserverbund-Veranstaltung, JEC Asia in Singapur und JEC Americas in Atlanta; das Web Hub www.jeccomposites.com; der JEC Composites Kongresse, Foren und Workshops in Paris, Singapur und Atlanta und das JEC Innovation Awards-Programm (Europa, Asien, Amerika, Indien und China). Der Composite-Industrie beschäftigt 550.000 Fachleute weltweit und erwirtschaftete 69 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015. www.jeccomposites.com

Über Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m²
Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten. www.messeaugsburg.de

About xC Consultants:

xC Consultants was founded in 2015 and has its home on the Ludwig-Bolkow Campus in Taufkirchen. xC Consultants is not a classic management consultancy, but rather the "Enabler " in the carbon world. The expertise of xC Consultants is based on a network of experts all around the globe and on partners and mentors from industry and science.
The company was born from the idea to offer the customer an easy consulting concept with only 4 blocks developing a solution. The core competence lies in composite and lightweight design.
xC Consultants develops together with your customers from aerospace, automotive industry, lifestyle or
sporting goods the optimal solution - from the idea to the concept - from prototypes to mass production. Always with the motto: "It's as simple as that."

The service portfolio includes consulting along the entire composite value chain from carbon fibers to recycling. Methods- and strategy development, market- and technology studies, sales- and marketing concepts as well as training in all areas complete the portfolio. Clients of xC Consultants are amongst others Airbus, Boeing, SGL Carbon, forward engineering, Kangde Group, Hwashin and Liebherr.

xC Consultants Managing director Heidrun Keim says: "A great passion of xC is to support start-ups in our
community. Guiding them from an idea to a successful business with all our competence and our network is a nice challenge. As a result, the idea was born to develop together with JEC and Messe Augsburg the new start - up competition" at Experience Composites. www.xcconsultants.com

Pressekontakt

Thierry-Alain
TruongHead of Communication
JEC Group
Tel.: +33 (0)1 5836 4398
truong(a /mailpro).tect> t)jeccomposites.com

Oliver Griesz
Leiter Marketing und Kommunikation Messe Augsburg
Tel.: +49 (0)821 2572 109
presse(a /mailpro).tect> t)messeaugsburg.de

Heidrun Keim Managing
Director xC Consultants
+49 89 46 22 80 96
h.keim(a /mailpro).tect> t)xcconsultants.com

Wenn die neue internationale Leitmesse für Faserverbundmaterialien und Leichtbau, die „EXPERIENCE COMPOSITES – powered by JEC Group“ am 21. September 2016 für drei Tage ihre Pforten öffnet, wird die Anwendung von Carbon & Co. im Maschinen- und Anlagenbau eine wichtige Rolle spielen. Das Gemeinschaftsprojekt von Messe Augsburg, Carbon Composites e.V. und der französischen JEC Group zeigt Innovationen und Projekte aus Faserverbund für den Maschinen- und Anlagenbau in einem von sechs Branchen-Schaufenstern. Namhafte Aussteller aus Industrie, Forschungseinrichtungen und Hochschulen zeigen anschaulich, was neue Werkstoffe in der Maschinen- und Anlagenindustrie, unter anderem zur Steigerung der Ressourceneffizienz und zur Stärkung der Massenproduktion, leisten können.


Erfolgsfaktor Ressourceneffizienz

Der Markt für ressourceneffiziente Maschinen und Anlagen ist ein Wachstumsmarkt. Durch konsequenten Leichtbau und den Einsatz innovativer Faserverbundmaterialien lässt sich etwa die aufzuwendende Energie für stark beschleunigte Massen signifikant reduzieren. Bei Produkten wie Antriebswellen oder Greifersystemen führt dies zu erheblichen Produktivitätsvorteilen. Produktionsmengen lassen sich durch verkürzte Taktzeiten mit Hilfe von höheren Beschleunigungen und weniger bewegten Massen steigern. Große Potentiale liegen in der Erschließung gänzlich neuer, wegweisender Anwendungsfelder. Professor Andre Baeten von der Hochschule Augsburg skizziert ein Szenario: „Zum einen sehe ich ein zukunftsstarkes Feld im Einsatz von Faserverbundmaterialien bei mechanischen Energiespeichersystemen und natürlich E-Mobility-Konzepten. Zum anderen lassen sich durch Funktionsintegration in Faserverbund-Maschinenkomponenten große Effekte erzielen. Ich denke hierbei an die Sensorik von Schallemissionen, Kräften und Momenten oder die online-Betriebsüberwachung. Da sprechen wir also über Faserverbund als einen wesentlichen Schlüsselfaktor in der Industrie 4.0.“


Entwicklung und Anwendungen

Schon lange sind Faserverbundmaterialien im Maschinen- und Anlagenbau ein Thema. Zunächst wurde der Werkstoff in Einzelanwendungen für spezialisierte Nischen wie Werkzeughalter, Greifer oder Verlängerungshülsen getestet. Schon bald waren Systemlösungen gefordert, die das Design, die Herstellung und den Service von Antriebswellen oder Papierwalzen aus Faserverbund integrieren. Heute erleben wir ein breites Anwendungsspektrum und die Erschließung neuer Märkte, wie z.B. im Werkzeugmaschinenbau, in der Fördersystemtechnik oder bei Transport- und Logistiksystemen, wo Leichtigkeit ein Schlüsselfaktor ist. Heute sind Faserverbundmaterialien in der Kraftübertragung (z.B. Antriebsstränge, Antriebswellen von PKWs, Pumpenräder aus CFK), in Motorenkomponenten (Ansaugkrümmer von Verbrennungsmotoren aus CFK), in hochdynamische Komponenten bei Textilmaschinen, im Transportwesen (z.B. Schiffsbau) oder in der Druck- und Papiertechnik (Papierwalzen aus CFK in Papiermaschinen) im erfolgreichen Einsatz.


Wegweisende Kooperationsprojekte: MAI Carbon, FORCIM3A

Zahlreiche Anstrengungen unternimmt das Spitzencluster MAI Carbon, z.B. im Rahmen des Projektes „MAI Span“ zur Entwicklung eines hybriden Leichtbau-Spannfutters mit integrierter Absaugung. Ebenso werden im Rahmen des Förderprojektes FORCIM3A, einem Zusammenschluss einschlägiger Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die Überwindung von Hürden beim Einsatz von Composites im Maschinen- und Anlagenbau untersucht. Insbesondere geht es hier auch um Mischbauweisen aus CFK und Metall, etwa für Wellen, Walzen, Wellenausgleichselemente oder Tragarmstrukturen.


Herstellverfahren und eingesetzte Technologien

„Zu den gängigsten heute eingesetzten Herstellverfahren zählt heute die Wickeltechnik für rotationssymmetrische Composite-Bauteile, etwa bei Antriebswellen und Papierwalzen. Bei dreidimensionalen Versteifungselementen setzen wir vor allem auf die Flechttechnik. Bei Versteifungselementen und einfachen Profilen kommt die Pultrusion zum Einsatz und bei flächigen Strukturelementen und großen Stückzahlen hat sich das Nasspressen als effizient erwiesen“, erläutert Professor Andre Baeten die Produktionsumgebung. „Die eingesetzten Technologien sind insbesondere das Preforming mit eingeklebten Inserts und Funktionselementen, metallische Interfaces zu Maschinenkomponenten wie Schrauben, Lager und Zahnräder und die Sandwichbauweise zur Funktionsintegration“, so der Professor für Leichtbau und Faserverbundtechnologie an der Fakultät für Maschinenbau und Verfahrenstechnik an der Hochschule Augsburg weiter.


Starke Resonanz aus dem Maschinen- und Anlagenbau

Für Philip Häußler, Projektleiter der „EXPERIENCE COMPOSITES – powered by JEC Group“ ist eine starke Präsenz des Maschinen- und Anlagenbau auf seiner Messe besonders wichtig: „Dieses Segment ist ein Grundpfeiler der deutschen Industrie und zudem in unserer Region traditionell besonders stark verankert. Wir wollen zeigen, wie Composites-Anwendungen und Leichtbau neue Impulse im Maschinen- und Anlagenbau setzen. Unsere Aussteller werden live präsentieren, was hier alles schon möglich ist und wo die Entwicklung hingeht.“ Entsprechend groß ist das Interesse im Maschinen- und Anlagenbau, auf der neuen Leitmesse in Augsburg auszustellen. Dr. Markus Lang von Voith Composites: „Wir freuen uns auf die neue Messe in Augsburg. Wir erwarten viele Impulse, gute Gespräche und gewinnbringende Kontakte. Wichtig ist für uns, dass wirkliche Innovationen in Augsburg zu sehen sind. Und natürlich wollen wir unser Geschäft weiter voranbringen. Nach Augsburg werden ja auch vor allem solche Unternehmen kommen, die in neue Anwendungen mit Faserverbundmaterialien und Leichtbau einsteigen wollen. Wir haben dabei das Gefühl, dass die Macher dieser Messe sich viel Neues einfallen lassen und wir ein wirklich tolles Event erleben werden. Dass die renommierte JEC Group und das Netzwerk CCeV mit im Boot sind, war für uns ein weiterer Grund dabei zu sein.“


Zukunftstrend Hybridbau

Einen starken Trend beim Einsatz von Faserverbundmaterielein im Maschinen- und Anlagenbau sieht der Spezialist Baeten in der Hybridbauweise: „Natürlich denke ich dabei an die Sandwichbauweise zur Funktionsintegration. Aber auch die Anbindung von Faserverbund-Maschinenelementen mit Hilfe von metallischen Interfaces, etwa bei Antriebswellen aus CFK oder mit Anschlussstücken aus Stahl diskutieren wir mit Unternehmen häufig“. Andre Baeten ist sich sicher, dass Composites den Maschinen- und Anlagenbau massiv bereichern werden, bei Maschinenelementen, Werkzeugmaschinen, Robotern und Automatisierungselementen, in der Mess- und Prüftechnik, der Verpackungsindustrie oder Fluidtechnik. „CFK und Leichtbau im Maschinen- und Anlagenbau bedeutet Ressourceneffizienz. Diese wiederum senkt die Kosten. Und genau hier will unser Event starke Impulse setzen. CFK in der Maschinen- und Anlagenindustrie soll nach unserer Messe in noch mehr Unternehmen ein Thema sein“, setzt Philip Häußler sich und seinem Team große Ziele.


Weitere Informationen:
www.experience-composites.com
https://www.facebook.com/Experience-Composites-1007308912678593/info/?tab=page_info
https://twitter.com/ExpComposites
https://de.linkedin.com/in/experience-composites-12024311b


Über Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit
Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit
einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände,
persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe
Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m²
Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste
Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an
individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten.
www.messeaugsburg.de


Über JEC:

Mit einem Netzwerk von 250.000 Fachleuten ist die JEC-Group die größte Faserverbund-Organisation der Welt. Sie repräsentiert, vermarktet und hilft, Verbund-Märkte zu entwickeln durch globale und lokale Vernetzung und Informationsdienste. In den letzten 20 Jahren erreichte JEC kontinuierliches Wachstum und erwarb sich einen internationalen Ruf. Sie hat Niederlassungen in Nordamerika und Asien eröffnet. Das Unternehmen ist völlig im Besitz des Non-Profit-Centers für Förderung von Composites. Die Politik der JEC Group ist es, systematisch ihre Gewinne in die Schaffung neuer Services zu investieren, die der Industrie zugutekommen. Nachdem die Composites-Industrie erfolgreich wurde, erweitert die JEC-Group nun ihren Leistungsumfang auf einen neuen Bereich der Wertschöpfungskette - die Hersteller und Endnutzer.
Durch Wissen und Networking bieten JEC-Experten ein umfassendes Servicepaket: Die JEC Publikationen - einschließlich der strategischen Studien, technischer Bücher und des JEC Composites Magazins - den wöchentlichen internationalen E-Letter World Market News und den französischen E-letter JEC Info Composites. JEC organisiert ebenfalls die JEC World Show in Paris - die größte Faserverbund-Messe weltweit, die fünfmal größer ist als jede andere Faserverbund-Veranstaltung, JEC Asia in Singapur und JEC Americas in Atlanta; das Web Hub www.jeccomposites.com; der JEC Composites Kongresse, Foren und Workshops in Paris, Singapur und Atlanta und das JEC Innovation Awards-Programm (Europa, Asien, Amerika, Indien und China). Der Composite-Industrie beschäftigt 550.000 Fachleute weltweit und erwirtschaftete 69 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015.
www.jeccomposites.com


Über Carbon Composites e.V.:

Carbon Composites e.V. (CCeV) ist der größte deutschsprachige Verbund von Unter-nehmen und Forschungseinrichtungen und deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe ab. CCeV vernetzt Forschung und Wirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
CCeV versteht sich als Kompetenznetzwerk zur Förderung der Anwendung von Faserverbundwerkstoffen. Die Aktivitäten von CCeV sind auf die Produktgruppe „Marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen“ ausgerichtet. Schwerpunkte liegen auf Faserverbundstrukturen mit Kunststoffmatrices, wie sie aus vielen Anwendungen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind, sowie auf Faserverbundstrukturen mit Keramikmatrices mit ihren höheren Temperatur- und Verschleißbeständigkeiten.
CCeV wurde 2007 gegründet und hat heute rund 280 Mitglieder, darunter 54 Forschungseinrichtungen, 45 Großunternehmen, 138 kleine und mittlere Unternehmen, 30 assoziierte Mitglieder sowie 6 unterstützende Organisationen. Sitz des Vereins ist Augsburg.
www.carbon-composites.eu


Pressekontakt:

Oliver Griesz
Leiter Marketing und Kommunikation
Tel.: +49 (0)821 2572 112
presse(a /mailpro).tect> t)messeaugsburg.de

Thierry-Alain Truong
Leiter Kommunikation
JEC Group
Tel.: +33 (0)1 5836 4398
truong(a /mailpro).tect> t)jeccomposites.com

Doris Karl
Carbon Composites e.V.
Tel.: +49 (0)821 598 145 747
doris.karl(a /mailpro).tect> t)carbon-composites.eu

Anwendungen, Projekte und Innovationen in der Medizintechnik sind Thema in einem von sechs zentralen Branchen-Schaufenstern der neuen internationalen Faserverbund- und Leichtbau-Messe „EXPERIENCE COMPOSITES powered by JEC Group“ in Augsburg vom 21. bis zum 23. September 2016, einem Gemeinschaftsprojekt der Messe Augsburg, Carbon Composites e.V. und der JEC Group. Namhafte Unternehmen und Netzwerke aus der Medizintechnik präsentieren auf der Messe und im begleitenden Kongress die Anwendungsbereiche und zukünftigen Potenziale der Faserverbundwerkstoffe im medizinischen Bereich mit praktisch erprobten Exponaten. Gezeigte Innovationen und Pilotprojekte sollen Carbon & Co. in der Medizintechnik weiter nach vorne bringen.


Carbon Composites-Symposium zur Medizintechnik

Die Zukunft sieht gut aus für Anwendungen von faserverstärkten Werkstoffen in der Medizintechnik. Über 70 Spezialisten nahmen im Januar diesen Jahres am Kongress „Composites in der Medizintechnik“ des Carbon Composites Schweiz in der Messe Luzern teil und diskutierten reale Produkte, Chancen und Hürden. Eine Reihe namhafter Redner skizzierten den Status quo, Möglichkeiten und Risiken von Faserverbundmaterialien in der Medizin. Auch weitere Netzwerke wie „CarboMedTech“, „MAI Carbon“ und „Medical Valley“ haben sich diesem Thema angenommen. Philip Häußler, Projektleiter der „EXPERIENCE COMPOSITES powered by JEC Group“, will insbesondere auch diesen Netzwerken ein
Podium bieten: „Mir ist wichtig, dass wir auf der Messe Errungenschaften und Möglichkeiten von CFK in der Medizintechnik zeigen und dem Einsatz weiter im Sinne der Medizin und zum Wohl des Patienten zum Durchbruch verhelfen.“

Faserverbundmaterialien in der Medizintechnik

Kohlefaserverstärkter Kunststoff (CFK) ist in der Medizintechnik, insbesondere der Orthopädie, Neuroorthopädie und Orthetik (Schienen, Korsette, Einlagen etc.), auf dem Vormarsch. Eigenschaften wie geringes Gewicht, Beständigkeit, Korrosions- und Temperaturresistenz, die Resistenz gegen Säuren und organische Lösungsmittel sowie Strahlendurchlässigkeit bzw. Röntgentransparenz befördern die Entwicklung. So werden beispielsweise bei High End-Prothesen, Orthesen (Unterschenkel-Orthesen, Fussheber-Orthesen, knieübergreifende Orthesen), Neurostimuliergeräten, Implantaten und Gehäusen für Gelenke Faserverbundmaterialien eingesetzt. Auch bei Gehstützen, Liegekörpern von OP-Tischen, Patientenlagern, Röntgenkassetten oder Rollstühlen sind CFK-Bauteile
angesagt. Im Bereich der Sportgeräte ergeben sich vielfältige Anwendungsmöglichkeiten.
Faserverbundstoffe sind dabei flexibel formbar, ermüdungsfest und weisen eine hohe Formstabilität und Steifigkeit auf.

Ideen und Einsatzbereiche

Ob Ideen wie die Sprüh-Carbon Bandage für den orthopädischen und unfallchirurgischen Einsatz den Durchbruch schaffen, ist noch offen. Nahezu 250 Ideen zu CFK-Anwendungen in der Medizintechnik gingen bei einem Ideen- und Innovationswettbewerb ein, die die beiden deutschen Spitzencluster „MAI Carbon“ und „Medical Valley“ Ende 2013 ausgeschrieben hatten. Eine besondere Eigenschaft von CFK ist in jedem Fall die Röntgentransparenz und die daraus resultierende verringerte Strahlenintensität.
Röntgentische aus Carbon verbessern die Röntgenverträglichkeit von Patienten deutlich.

Herausforderungen in der Medizintechnik erkennen und anpacken


Zahlreichen Vorteilen des Einsatzes von CFK in der Medizintechnik stehen einige Herausforderungen gegenüber. So ist der Einsatz von Faserverbundmaterialien immer noch verhältnismäßig teuer, es gilt Vorteile gegenüber etablierten Werkstoffen wie Titan nachzuweisen und herauszustellen und Zulassungsprozesse sind zu klären und beschleunigen. Die Bioverträglichkeit in einigen Anwendungen sind ebenfalls noch final nachzuweisen. Auch die Transparenz für Einsatzmöglichkeiten innerhalb der MedizinCommunity muss erhöht werden. Und schließlich steht die Erhöhung des Automatisierungsgrades bei Produktionen für die Medizintechnik auf der Agenda.

Auf der Messe „EXPERIENCE COMPOSITES powered by JEC Group“ sowie in zahlreichen Vorträgen auf dem „EXPERIENCE COMPOSITES Symposium“ sollen weitere Potenziale für den Einsatz von Faserverbundmaterialien in der Medizintechnik diskutiert werden.

Ansprechpartner für fachlichen Input:
MEDICAL VALLEY EMN E.V.
Tel. +49 (0)9131/ 91617-0
info@medical-valley-emn.de

CarboMedTech - Netzwerk für innovative carbonfaserverstärkte Kunststoffe in der Medizintechnik
Tel. +49 (0)9131/ 9 201 201
info@senetics.de


Über Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit
Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit
einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände,
persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe
Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m²
Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste
Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an
individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten.
www.messeaugsburg.de


Über JEC:
Mit einem Netzwerk von 250.000 Fachleuten ist die JEC-Group die größte Faserverbund-Organisation der Welt. Sie repräsentiert, vermarktet und hilft, Verbund-Märkte zu entwickeln durch globale und lokale Vernetzung und Informationsdienste. In den letzten 20 Jahren erreichte JEC kontinuierliches Wachstum und erwarb sich einen internationalen Ruf. Sie hat Niederlassungen in Nordamerika und Asien eröffnet. Das Unternehmen ist völlig im Besitz des Non-Profit-Centers für Förderung von Composites. Die Politik der JEC Group ist es, systematisch ihre Gewinne in die Schaffung neuer Services zu investieren, die der Industrie zugute kommen. Nachdem die Composites-Industrie erfolgreich wurde, erweitert die JEC-Group nun ihren Leistungsumfang auf einen neuen Bereich der Wertschöpfungskette - die Hersteller und Endnutzer.

Durch Wissen und Networking bieten JEC-Experten ein umfassendes Servicepaket: Die JEC Publikationen - einschließlich der strategischen Studien, technischer Bücher und des JEC Composites Magazins - den wöchentlichen internationalen E-Letter World Market News und den französischen e-letter JEC Info Composites. JEC organisiert ebenfalls die JEC World Show in Paris - die größte Faserverbund-Messe weltweit, die fünfmal größer ist als jede andere Faserverbund-Veranstaltung, JEC Asia in Singapur und JEC Americas in Atlanta; das Web Hub www.jeccomposites.com; der JEC Composites Kongresse, Foren und Workshops in Paris, Singapur und Atlanta und das JEC Innovation Awards-Programm (Europa, Asien, Amerika, Indien und China).
Der Composite-Industrie beschäftigt 550.000 Fachleute weltweit und erwirtschaftete 69 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015.
www.jeccomposites.com 

Über Carbon Composites e.V.:
Carbon Composites e.V. (CCeV) ist der größte deutschsprachige Verbund von
Unternehmen und Forschungseinrichtungen und deckt die gesamte Wertschöpfungskette
der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe ab. CCeV vernetzt Forschung und Wirtschaft
in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
CCeV versteht sich als Kompetenznetzwerk zur Förderung der Anwendung von
Faserverbundwerkstoffen. Die Aktivitäten von CCeV sind auf die Produktgruppe
„Marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen“ ausgerichtet. Schwerpunkte liegen
auf Faserverbundstrukturen mit Kunststoffmatrices, wie sie aus vielen Anwendungen auch
einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind, sowie auf Faserverbundstrukturen mit
Keramikmatrices mit ihren höheren Temperatur- und Verschleißbeständigkeiten.
CCeV wurde 2007 gegründet und hat heute rund 280 Mitglieder, darunter 54
Forschungseinrichtungen, 45 Großunternehmen, 138 kleine und mittlere Unternehmen,
30 assoziierte Mitglieder sowie 6 unterstützende Organisationen. Sitz des Vereins ist
Augsburg.
www.carbon-composites.eu

 

Pressekontakt:

Tanja Herrmann
Projectleiterin Marketing und Kmmunikation
Tel.: +49 (0)821 2572 109
presse(a /mailpro).tect> t)messeaugsburg.de

Thierry-Alain Truong
Leiter Kommunikation
JEC Group
Tel.: +33 (0)1 5836 4398
truong(a /mailpro).tect> t)jeccomposites.com

Doris Karl
Carbon Composites e.V.
Tel.: +49 (0)821 598 145 747
doris.karl(a /mailpro).tect> t)carbon-composites.eu